Der Erich-Klabunde-Preis

Im Jahr des 75. Geburtstages des DJV Hamburg wird der Erich-Klabunde-Preis zum 15. Mal auf dem Hamburger Presseball im Hotel Atlantic Kempinski überreicht. Er geht 2020 an das NDR-Autorenteam Katrin Brinkmann und Patrick Wulf für ihre halbstündige Fernsehreportage „Hamburgs härteste Kiezkneipe“, die am 25. Januar 2019 vom NDR ausgestrahlt und redaktionell von Florian Müller betreut wurde.

Anlass für die Reportage ist eine der ältesten Kiezkneipen im Hamburger Stadtteil St. Pauli: der Elbschlosskeller. Die Kneipe beherbergt eher die vom Leben Benachteiligten: sozial Gestrandete, die dringend ein Dach über dem Kopf benötigen, Feierwütige, die die Nacht nicht enden lassen können oder die mit gebrochenem Herzen, die sich einfach nur mal aussprechen möchten. Sie alle vereint, dass sie mit dem Kneipenwirt, Daniel Schmidt, jemanden gefunden haben, der sie ernst nimmt, ihnen ein Zuhause gibt und der auch schon mal ganz praktische Hilfe anbietet, indem er beispielsweise jemanden mit auf das Amt begleitet.

Daniel Schmidt, der gern auch mal der „König von St. Pauli“ genannt wird, ist selbst in dem Umfeld des Elbschlosskellers groß geworden und kennt die Nöte seiner Stammgäste nur allzu gut. Der Gentrifizierung trotzend, möchte er seinen Gästen ihre Heimat, auch in zukünftiger Generation, mit der weiteren Existenz des Elbschlosskellers sichern.

"Interessiert und einfühlsam porträtiert das Autorenteam Brinkmann und Wulf die vielfach durch Not miteinander verquickten Protagonisten und zeigt auf ganz besondere Weise den sozialen Zusammenhalt auf dem Kiez", begründet die Jury ihre Entscheidung. Den Preis überreichte die Vorsitzende des DJV Hamburg Marina Friedt.

Der Erich Klabunde Preis wurde 1957 erstmals vergeben und er zählt zu den ältesten deutschen Journalisten-Preisen. Mit diesem Preis wird sozial engagierter Journalismus ausgezeichnet.